Archiv aus dem Jahre 2009 der FF Dürnstein

 

 

24.01.2009 Mitgliederversammlung der FF Dürnstein


Feuerwehrkommandant Markus Bauer konnte 68 Feuerwehrmitglieder und Frau Bürgermeister Barbara Schwarz begrüßen und berichtete über ein übungs- und ausbildungsreiches Jahr:
Alle Mitglieder und die Feuerwehrjugend wurden mit der Dienstbekleidung blau ausgerüstet und die Landeplätte in Oberloiben wurde saniert.
Bei 28 Einsätzen leisteten die Feuerwehrmitglieder vor allem bei Sturmeinsätzen, Flurbränden, Krems-Hochwasser, Verkehrsunfälle etc. insgesamt 322 Einsatzstunden.
Weiters wurde über den aktuellen Projektstand zentrales Feuerwehrhaus berichtet.
Frau Bürgermeister Schwarz bedankte sich für die Tätigkeit der Feuerwehrmitglieder und die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde.

mgv1 mgv2
Philip Fügerl wird zum FM befördert Alexander Klein wird zum FM befördert, Georg Klein wurde zum SB Atemschutz ernannt und zum SB befördert
mgv3 mgv4
Markus Mayer wurde zum Gehilfen des SB Atemschutz und Mathias Fügerl zum Gehilfen des SB Wasserdienst ernannt Leopold Böhmer und Lukas Mörtinger legten das Versprechen der FW Jugend ab

 

24.1.2009 Menschenrettung nach Forstunfall


Am 24. Jänner 2009 um 14:36 Uhr wurden die FF Dürnstein und die FF Krems zu einer Menschenrettung nach einem Forstunfall in den Dürnsteiner Waldhütten Nähe der Fesslhütte alarmiert.
In Kürze rückten drei Fahrzeuge der Feuerwehr Dürnstein und die FF Krems zum Einsatzort aus. Auf Grund der widrigen Witterungsbedingungen begab sich die FF Dürnstein über drei verschiedene Anfahrtswege zum Einsatzort. Das Kommandofahrzeug erreichte als erstes Fahrzeug den Verunfallten und unterstützte die Rettungsorganisation beim Transport zum Notarzthubschrauber C2. Alle weiteren Fahrzeuge konnten am Anmarschweg ihre Einsatzfahrt beenden.
Die letzten Kräfte der FF Dürnstein rückten um 16 Uhr ins Feuerwehrhaus ein und begaben sich direkt zur Mitgliederversammlung.

Fotos und Bericht der FF-Krems hier

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein: 3 Fahrzeuge, 26 Mitglieder (1 Fahrzeug mit 9 Mitgliedern in Reserve)
FF Krems: 8 Fahrzeuge, 35 Mitglieder
Christopherus 2, Polizei Weißenkirchen: 1 Streife

 

19.2.2009 Winterschulung der FF Dürnstein

Am 19. Februar 2009 fand die Winterschulung im Dinstlhof Edlinger statt.
BM Pfaffinger erläuterte die Änderungen und Möglichkeiten des neuen digitalen Funksystems und die Teilnehmer konnten erste Erfahrungen sammeln.
Wir bedanken uns bei der Familie Edlinger für das Zurverfügungstellen des Raumes.

BM Michael Pfaffinger Neues Funkgerät
BM Michael Pfaffiner erläutert Vorzüge des neuen digitalen Funksystems FF-Mitglieder sammeln erste Eindrücke des neuen Funkgerätes

 

25.2.2009 Katastrophenhilfsdienst im südl. NÖ

Am 25. Februar 2009 unterstützen 2 Züge der Kremser Katastrophenhilfsdienstbereitschaft die Feuerwehren im südlichen Niederösterreich.
Von der FF Dürnstein beteiligten sich 7 Feuerwehrmitglieder an der Hilfsaktion. Unsere Kräfte waren in Schwarzenbach im Pielachtal eingesetzt und befreiten mehrere Dächer von der angesammelten Schneelast.

KHD1 KHD2

 

26.2.2009 Fahrzeugbergung auf B3

Am 26. Februar 2009 um 04.30 Uhr wurde die FF Dürnstein zu einer Fahrzeugbergung in Oberloiben bei der Fußgängerampel alarmiert.
Ein PKW kam von der Bundesstraße ab und lag beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Nähe eines Holzstoßes am Dach. Der Lenker war von der Rettungsorganisation abtransportiert.
Die FF Dürnstein leuchtete die Unfallstelle aus, sorgte für den Brandschutz und stellte das Fahrzeug wieder auf die Räder, damit es von einem Privatunternehmen abgeschleppt werden konnte.
Um 05.25 waren alle Kräfte wieder eingerückt.

1 2

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein: TLFA 3000, KDO mit 10 Feuerwehrmitgliedern
API Krems mit einem Fahrzeug
Rettungsorganisation

 

7.3.2009 Ausbildungsprüfung Löscheinsatz bei FF Dürnstein

Am 7. März legten 15 Mitglieder der FF Dürnstein die Leistungsprüfung Löscheinsatz in Bronze als 4. und 5. Gruppe ab.
OV Simlinger und sein Prüferteam gratulierten den Teilnehmern zur Vorbereitung und Durchführung der Prüfung. Feuerwehrkommandant Markus Bauer bedankte sich bei den Prüfern für die faire Bewertung.
Derzeit bereiten sich zwei weitere Gruppen für die Prüfung in Stufe Silber und eine in der Stufe Gold vor und werden diese am 28. März im Zuge des Sicherheitstages durchführen.

Wasser Marsch Bewerter-Team
Brand aus Bewerter-Team
Gruppe 4 und 5  
Gruppe 4 und 5 in Bronze erfolgreich Leistungsprüfung abgelegt  

28.3.2009 Ausbildungsprüfung Löscheinsatz bei FF Dürnstein (Teil2)

Im Zuge des Sicherheitstages legten zwei Gruppen der FF Dürnstein die Ausbildungsprüfung Löscheinsatz in Silber und eine Gruppe in Gold erfolgreich ab.
Diese Prüfung unterstützt die praxisgerechte Ausbildung im Branddienst und ist eine wichtige Voraussetzung für einen reibungslosen Einsatzablauf.
Die Bewerterteams waren mit den Leistungen sehr zufrieden.

Bei der feierlichen Übergabe der Abzeichen gratulierten AFKdt BR Alfred Winkler, BFKdt. LFR Walter Harrauer und Dürnsteins Stadtrat Andreas Stöger herzlich.

Es konnten 15 Abzeichen in Bronze, 10 in Silber und 9 in Gold überreicht werden.

Insgesamt wurden im Rahmenprogramm des Sicherheitstages 80 Feuerlöscherüberprüfungen durchgeführt.

HD Schlauch verlängern Abzeichenverleihung
Schlauchtruppführer und Schlauchtruppmann verlängern HD-Schlauch Urkunden und Abzeichenverleihung Gruppe in Gold
Tür auf! Gruppen Silber
Tür auf!

Urkunden und Abzeichenverleihung Gruppen in Silber

Weitere Fotos hier

 

18.4.2009 Fahrzeugbrand am Pfaffenberg

Am Samstag, 18. April 2009, um 14.03 Uhr wurde die FF Dürnstein und die FF Krems (Hauptwache, Feuerwache Krems/Stein) zu einem Fahrzeugbrand am Pfaffenberg alarmiert. Aufgrund einer stattfinden Einsatzmaschinistenschulung der FF Dürnstein konnten die ersten Kräfte unmittelbar nach Alarmierung durch eine Privatperson zur Einsatzstelle ausrücken.
Am Einsatzort konnte der Brand eines Baustellenkompressors mit einem Feuerlöscher eingedämmt und anschließend mit einem C-Rohr abgelöscht werden. Das Zugfahrzeug konnte abgehängt und in Sicherheit gebracht werden.
Erst während des Einsatzes stellte sich heraus, dass sich der Einsatz im Stadtgebiet Krems befand.

1 2

 


Um 15:15 Uhr konnten die Kräfte der FF Dürnstein in die Feuerwehrhäuser einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein mit KLF-W u. TLFA3000 und 8 Mitglieder
FF Krems mit einem eingesetzten TLF und zwei weiteren Fahrzeugen in Reserve und 13 Mitglieder
Polizei Krems

 

18.4.2009 Person in Notlage nach Forstunfall

Am Samstag, den 18. April 2009, um 20:30 Uhr wurde die Feuerwehren Dürnstein und Nöhagen zu einem technischen Einsatz in den Dürnsteiner Waldhütten alarmiert. Da sich die Einsatzstelle in einem unwegsamen Waldstück befand und der genaue Einsatzort vorerst nicht bekannt war, rückten die Einsatzkräfte von unterschiedlichen Richtungen an.
Am Einsatzort wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und abgesichert.
Nach der Erstversorgung der verletzten Person durch den Notarzt wurde diese mit Unterstützung des Försters der Starhemberg’schen Familienstiftung aus dem Gelände gerettet und der Rettungsorganisation übergeben.

Beleuchtung des Unfallortes Pick-Up Verladung

© Stamberg.at I M.Fasching  www.stamberg.at

© Stamberg.at I M.Fasching www.stamberg.at

Um 22:30 Uhr konnten die Kräfte der FF Dürnstein in die Feuerwehrhäuser einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Eingesetzte Kräfte
FF Dürnstein mit 4 Fahrzeugen und 36 Mitglieder
FF Nöhagen mit 2 Fahrzeugen und 15 Mitglieder
Polizei Weißenkirchen
NAW Krems
Bergrettung Wachau (alarmiert)

 

28.4.2009 Brandeinsatz am Loibenberg

Am 28. April 2009 um 14.25 Uhr wurde die FF Dürnstein mittels Sirene zu einem Flurbrand am Loibenberg alarmiert. In Kürze rückten die Züge Dürnstein und Unterloiben zum Einsatzort aus.
Nach Ablöschen mit Feuerpatschen und Waldbrandrucksäcken wurde die Fläche noch vorsorglich mit einem C-Rohr benetzt.

Um 16.00 Uhr konnten alle Kräfte in die Feuerwehrhäuser einrücken.

Loibenberg Loibenberg

 

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein: TLFA 3000, KLF-W, KDO mit 11 Feuerwehrmitgliedern
Polizei Weissenkirchen
Rotes Kreuz Krems

 

21.5.2009 Sicherungsmaßnahmen in der Nähe des Stadttors Dürnstein

Am 21. 05. 2009 wurde die Freiwillige Feuerwehr Dürnstein um 09.50 Uhr zu Sicherungsmaßnahmen an der alten Stadtmauer im Bereich des Stadttors Dürnstein alarmiert, nachdem ein Tourist von herabfallendem Mauerwerk getroffen wurde.
Am Einsatzort angekommen wurde die Stelle sofort abgesichert, weiteres loses Mauerwerk entfernt und die Dachrinne entleert.

Um 10.35 Uhr konnten die Kräfte der FF Dürnstein wieder einrücken.

Stadttor Aufräumungsarbeiten

 

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein: KLF-W, KDF mit 9 Mitgliedern

 

18.6.2009 Brand eines Landwirtschaftlichen Objekts in Thalham

Am 18. 6. 2009 um 11.25 Uhr wurde die FF Dürnstein zum Brand eines landwirtschaftlichen Objekts in Thalham alarmiert. Das TLFA 3000 und das KDF rückten unverzüglich mit dem Atemluftkompressor zum Einsatzort aus. Dort wurden viele Atemluftflaschen gefüllt und 2 Atemschutztrupps führten Nachlöscharbeiten durch.
Um 14.30 Uhr rückten die Kräfte der FF Dürnstein wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Siehe auch Bericht auf der BAZ

1 2

Kräfte der FF Dürnstein:
TLFA 3000 und KDF mit AS-Kompressor und 12 Mitgliedern

 

23.6.2009 - 27.6.2009 Hochwassereinsatz im Gemeindegebiet

1. Tag, 23.06.2009

Seit den Mittagsstunden führte die FF Dürnstein Sicherungsmaßnahmen im Bereich der Donaulände und regelmäßige Erkundungen im Ortsgebiet durch. Um ca. 20.45 Uhr wurde aufgrund des Erreichens eines Pegelstandes Kienstock von 750 Hochwasseralarm durch die BH Krems ausgelöst. Seit diesem Zeitpunkt ist die Einsatzleitung der FF Dürnstein durchgehend besetzt.

2. Tag, 24.06.2009

Am Mittwoch wurden zahlreiche Sandsäcke gefüllt um gefährdete Objekt zu sichern. Allein bei diesen Tätigkeiten wurden bereits mehr als 200 Einsatzstunden geleistet. Um 20.00 Uhr konnte aufgrund des derzeit stabilen Pegelstandes der Dienst an eine kleine Bereitschaftsgruppe übergeben werden. Diese steht bis zur Aufhebung des Alarms für ein schnelles Setzen von Maßnahmen und zum Schutz der Gemeindebevölkerung zur Verfügung

1 2 3
4 5 6

3. Tag, 25.06.2009

Die FF Dürnstein setzt die HW-Bereitschaft fort und beginnt im Gemeindegebiet die Stellen die vom Wasser frei sind zu reinigen.
Die Gemeindestraßen bis zur Landesstrasse B3 und die B3 selbst konnten an diesem Tag durch die FF Dürnstein und die Straßenmeisterei Krems gereinigt werden.

1 2

4.Tag, 26. Juni 2009

Reinigung großer Teile des Treppelwegs und der Park- und Sportplätze mit Unterstützung der Straßenmeisterei Krems und den Feuerwehren Schiltern, Senftenberg und Dross.

1 2 3
4 5  

5.Tag, 27.Juni 2009

Endreinigung des Treppelweges – Absichern ausgeschwemmter Bereiche, Reinigen der Fahrzeuge und Geräte

1

 

 

 

3.7.2009 - 5.7.2009 FF Dürnstein am 59. Landesfeuerwehrleistungsbewerb 2009 in Wieselburg!

Nach den Arbeiten, die das Donauhochwasser nach sich zog, traten zwei Gruppen der FF Dürnstein beim LFLB in Wieselburg mit Erfolg an. Besonders freut es uns, dass in der Gruppe Dürnstein 3 FM Karin Bauer, FM Christa Stierschneider und FM Elke Stierschneider das Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber erwarben.

1
v.l.n.r.: Karl Stierschneider, Christa Stierschneider, Markus Glatzenberger, Elke Stierschneider, Kdt. Markus Bauer, Karin Bauer, KdtStv. Ernst Riesenhuber

 

6.7.2009 Unwettereinsatz im Gemeindegebiet

Am 6. Juli 2009 um 13.25 Uhr wurde die FF Dürnstein zu einem Unwettereinsatz beim Heudürrgraben alarmiert und in Kürze rückten alle drei Züge zum Einsatz aus. Vorerst wurden die Landesstraße B3 und die alte Landesstraße von der bis zu 20 cm hohen Schlammdecke befreit und anschließend gereinigt.
Ein Bagger befreite die Strasse Heudürr und das zugeschwemmte Fahrzeug der Post von den Erdmassen.
Ein umgestürzter Baum wurde entfernt.
Um 18.15 Uhr rückte die FF Dürnstein in die Feuerwehrhäuser ein.

Die FF Dürnstein ersucht die Bevölkerung bei Wahrnehmung von Schadensszenarien sofort über Notruf 122 die Feuerwehr zu verständigen, um nachfolgende Schäden vermeiden zu können.

 

1 2 3
4 5 6

 

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein: TLFA 3000, KDF, LF-B, KLFW mit 19 Feuerwehrmitgliedern Strassenmeisterei Krems ÖBB

 

7.7.2009 - 10.7.2009 Felssturz westlich von Dürnstein

Am 7. Juli 2009 um 21.18 Uhr wurde die FF Dürnstein zu einem Unwettereinsatz westlich von Dürnstein alarmiert. Die am Einsatzort angekommen Kräfte sperrtten die B3, auf der einige Steine lagen, sofort ab, da Bewohner schwere Erschütterungen wahrnahmen.
Bei der weiteren Erkundung wurde festgestellt, dass ein ca. 10m³ großer Felsen und Geröll auf den Geleisen der Wachaubahn lag. Umgehend wurden die Polizei, Straßenmeisterei Krems BH Krems, der Landesgeologe, die ÖBB und das RK Krems informiert und eine Lagebesprechung und Besichtigung Vorort durchgeführt. Diese ergab, dass die B3 bis zu einer Erkundung bei Tageslicht durch den Geologen jedenfalls gesperrt bleibt und dann weitere Maßnahmen gesetzt werden.

Lagebesprechung

 

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein: 4 Fahrzeuge mit 27 Feuerwehrmitgliedern
Polizei Weissenkirchen
Bezirkshauptmann Krems
Vzbgm. Dürnstein
RK Krems
ÖBB Einsatzleiter
Strassenmeisterei Krems

8. Juli 2009

Nach einer Begutachtung durch Landesgeologen vom Hubschrauber aus wurde eine Spezialfirma beauftragt, die Felswand abzuräumen. Am Nachmittag wurde mit den Arbeiten begonnen und die Wand einmal durchstiegen. Morgen werden die Abräumarbeiten fortgesetzt

 

Blick auf Felssturz Felssturz
Abräumspezialisten bei der Arbeit  

 

9.Juli 2009

Die FF Dürnstein und die Bergrettungsstelle Wachau unterstützen in den Morgenstunden die Spezialfirma beim Verlegen der Druckluftschläuchen und führte am Nachmittag Absicherungstätigkeiten während der Sprengung durch. Nach Feststellung der Geologen droht weiterhin die Gefahr von Fels- und Steinabgängen, wodurch die Bundestrasse 3 und auch der Wandersteig Vogelberg bis auf weiteres gesperrt bleiben müssen.

Im Hang - Bohrungen Sprengung

10.Juli 2009

Die Spezialfirma bereitete den Felsen für eine weitere Sprengung vor, die kurz vor Mittag durchgeführt werden konnte. Nach händischen Abräumarbeiten und Begutachtung durch die Geologen des Amtes der NÖ Landesregierung wurde festgestellt, dass keine unmittelbare Gefahr für die B 3 mehr besteht. Die Sperre konnte somit um 18.00 Uhr aufgehoben werden. Der Katatropheneinsatzstab legte die weitere Vorgangsweise über die zu erfolgenden Sicherungsmaßnahmen fest, welche in nächster Zeit gesetzt werden. Somit endete auch der Einsatzdienst der FF Dürnstein am Freitag um 18.00 Uhr.

 

9.7.2009 Schadstoffeinsatz - Dieselaustritt aus einem LKW – Kraftstofftank

Am 9. Juli 2009 um 16.15 Uhr wurde die FF Dürnstein zu einem Schadstoffeinsatz im Gemeindegebiet auf der B3 bis zur Domäne Wachau alarmiert. Ein LKW mit aufgerissenem Treibstofftank hatte auf der Fahrt ab der S 33 Brücke Dieseltreibstoff verloren. Allererst wurden die 200l Diesel, die im Tank verblieben waren, mit Behältern aufgefangen und in weiterer Folge mit einer Druckluftmembranpumpe mit Unterstützung der FF Krems umgepumpt.
Weitere Kräfte der FF Dürnstein und der FF Krems reinigten die Strassen im jeweiligen Einsatzgebiet.
Um 18.00 Uhr konnten die Mitglieder der FF Dürnstein wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.

Tank leck Umpumpen

Eingesetzte Kräfte:
FF Dürnstein: KDF, TLFA3000, LFB mit SS-Anhänger, KLF-W mit 13 Mitgliedern
FF Krems
API Krems

 

1.8.2009 BWDLB Krems 2009 in Dürnstein

5. Platz für die Mannschaft Dürnstein 1 beim BWDLB Krems 2009 in Dürnstein

Die Zillenbesatzungen Markus Bauer, Christian, Gerhard und Karl Mayer erreichten in der Mannschaftswertung des 28. BWDLB des Bezirks Krems in der Heimat Dürnstein den 5. Rang. Zusätzlich konnte Gerhard Mayer den 2. Platz in der Wertung Zillen Einer mit Alterspunkten und mit seinem Bruder Karl den 2. Platz in der Wertung Bronze mit Alterspunkten belegen.

5. Platz
v.l.n.r: Gerhard Mayer, Karl Mayer, Markus Bauer, Christian Mayer

 

13.9.2009 Zentrales Feuerwehrhaus hat seine Form angenommen

Nach jahrelangen Vorbereitungen und Entscheidungsfindungen der Freiwilligen Feuerwehr Dürnstein, der Stadtgemeinde Dürnstein und der Bergrettungsstelle Wachau kamen die Planungen für das zentrale Feuerwehrhaus im August ins Finale. Nach Genehmigung durch die Baubehörde wurde das Projekt allen Feuerwehrmitgliedern und der interessierten Bevölkerung präsentiert.
Das von Architekt Gschwantner geplante Objekt beinhaltet die dem heutigen Stand entsprechenden Räumlichkeiten und passt sich der Landschaft an. Nach den Ausschreibungs- und Vergabeverfahren soll noch im November mit dem Bau begonnen werden.
An dieser Stelle möchte sich die Freiwillige Feuerwehr Dürnstein bei der Stadtgemeinde Dürnstein – im Speziellen bei Frau Bgm. Mag. Schwarz – und den Vorbesitzern der Grundstücke herzlich bedanken.

FF_Haus_Neu FF_Haus_neu
   

23.10.2009 Spatenstich Feuerwehrhaus Dürnstein und Bergrettungsstützpunkt Wachau

Am 23. Oktober 2009 um 12.00 Uhr war es soweit:
Die Stadtgemeinde Dürnstein, die Mitglieder der FF Dürnstein und der Bergrettungsortsstelle Wachau tätigten im Beisein einer großen Anzhal von Ehrengästen den Spatenstich für das neue Objekt

Spatenstich1 Spatenstich2
Mitglieder der FF-Dürnstein und der Bergrettung Musikalische Begleitung durch die Trachtenkapelle Dürnstein
Spatenstich3  

v.l.n.r.: Ortsstellenleiter Ing. Peter Braunsperger, Bezirkshauptmann Dr. Werner Nikisch, Präsident ÖBFV LBD Josef Buchta, LR Dr. Stephan Pernkopf, Bgm Mag. Barbara Schwarz, FwKdt BR Markus Bauer, Vizepräsident Bergrettung Österreich MR Dr. Ladenbauer, LFR Walter Harauer und Architekt Gschwantner

 

31.10.2009 Rodung des Bauplatzes für das neue Feuerwehrhaus

Arbeitsreicher Samstag für die FF Dürnstein!

Am 31. 10. 2009 fanden sich 18 Feuerwehrmitglieder der FF Dürnstein und mehr als 10 Mitglieder der Bergrettungsstelle Wachau am Bauplatz des neues Feuerwehrhauses und Stützpunkt der Bergrettung ein. Gekonnt wurden die Weingärten fachgerecht gerodet und eine Weingartenhütte zerlegt. Um 11.00 Uhr konnte der geräumte Bauplatz nach Einnahme einer gemeinsamen Jause verlassen werden.

Rodung1 Rodung2
Entfernen der Drähte Mithilfe von Maschinen wurden die Stöcke ausgerissen
Rodung3 Rodung4
Zerlegen der Weingartenhütte Am Ende der Arbeit, endlich die Jause

 

Zeitgleich arbeiteten ca. 10 Feuerwehrmitglieder der FF Dürnstein am Herstellen des Zugangs zum neuen Standort der Bootsanlegestelle der FF Dürnstein. Dort wurde das Gelände in Form gebracht und ein befestigter Zugang geschaffen.

Bootsstelle1 Bootsstelle2
Stein für Stein wird verlegt Harter Einsatz

20.11.2009 Verkehrsunfall Unterloiben West

Am 20. November 2009 um 9:37 Uhr wurde die FF Dürnstein zu einem Verkehrsunfall auf der B3 bei der Kreuzung Unterloiben West alarmiert. Umgehend rückte Tank Unterloiben zum technischen Einsatz aus.
Die FF Dürnstein sicherte die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und unterstützte das Bergen der beteiligten Fahrzeuge.
Um 10:42 Uhr konnten alle Kräfte der Feuerwehr wieder einrücken.

1 2

Eingesetzte Kräfte:

FF Dürnstein: TLFA 3000 mit 7 Feuerwehrmitgliedern


21.11.2009 Feuerwehrjugend erwirbt Fertigkeitsabzeichen Feuerwehrtechnik und Technikspiel

Nach wochenlanger Vorbereitung absolvierten die Mitglieder der Feuerwehrjugend das Fertigkeitsabzeichen Technik und Technikspiel. Neben Fragen beantworten mussten die Jugendlichen Geräte im Feuerwehrfahrzeug finden, die Funktion erklären, und mit dem Greifzug arbeiten. Jugendführer LM Florian Pfaffinger nahm im Beisein von OBI Ernst Riesenhuber und Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Eddi Födinger die Prüfung ab.

Greifzug Greifzug
Arbeiten mit dem Greifzug Arbeiten mit dem Greifzug
Geräte finden
Geräte im Fahrzeug finden BR Födinger, LM Pfaffinger, Lukas Mörtinger (Technikspiel), OBI Riesenhuber, Simon Gattinger, Jürgen Mörtinger, Michael Fink, Eric Plaschko, Mathias Mörtinger (alle Fertigkeitsabzeichen Technik) und PFM Phillip Fügerl.

 

7.12.2009 Umstellung auf Digitalfunk

Nach dem das bisherige Niederösterreichische Feuerwehrfunknetz nach  mehr als 25 Jahren an das Ende seiner Lebensdauer angelangt ist, wurde im Jahr 2005 vom NÖ Landesfeuerwehrverband der Entschluss gefasst sich an dem Gemeindschaftsprojekt  „BOS Austria“, dem Digitalen Behördenfunknetz von Bund und Land NÖ, zu beteiligen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten und der Errichtung der dafür nötigen Sendestationen wurde im Februar 2009 mit dem  Betrieb für die Niederösterreichischen Feuerwehren begonnen. Nach und nach wurden die Feuerwehren der 22 Bezirke mit den neuen Geräten ausgestattet - so auch die FF Dürnstein.
Zug um Zug wurde ein Fahrzeug nach dem anderen durch unsere Feuerwehrmitglieder selbst umgebaut und die dafür nötigen Änderungen durchgeführt.
Die FF Dürnstein besitzt wieder in jedem Fahrzeug ein Fahrzeugfunkgerät und ein Handfunkgerät des Typs Motorola.
Zusätzlich wurde eine neue Funkfixstation im Gerätehaus Unterloiben installiert.
Da die Kommunikation zwischen dem alten und dem neuen Funknetz technisch nicht möglich ist, bleiben vorerst im Kommandofahrzeug und im Gerätehaus Unterloiben,bis alle anderen Feuerwehren in unserem Umkreis umgestellt habe, die analogen Funkgeräte zusätzlich eingebaut.

Weitere Infos unter http://www.noelfv.at/ unter Fachbereich "Nachrichtendienst"

Der neue Funk hat im Vergleich zum alten einige Vorteile.

Handfunkgerät Motorola MTP850Fahrzeugfunkgerät Motorola MTM800E